• Hochzeitsfotos vor der Trauungszeremonie?

    27. Januar 2020
  • Macht man Hochzeitsfotos vor der Trauung? Das ist ein Thema, das bei unseren Kunden immer wieder auftaucht und sehr kontrovers gesehen wird.

    Aus meiner Erfahrung muss ich sagen, dass das sehr stark vom Brautpaar und dessen Vorstellungen von den Hochzeitsbildern abhängt.

    Grundsätzlich muss jeder selbst wissen, ob er sich vor der Trauung – egal ob kirchliche, standesamtliche oder freie Trauung – fallen lassen kann und offen und locker zu einem Fotoshooting gehen kann. Wenn jemand vollkommen nervös und angespannt ist, rate ich als Fotograf davon ab. Denn natürliche Fotos entstehen, wenn eine entspannte Atmosphäre herrscht und alle beteiligten Spaß am Fotografieren haben. Wenn das allerdings gegeben ist, steht dem Fotoshooting am Morgen nichts im Weg. Meist ist das Licht hervorragend geeignet und das Brautpaar muss sich noch keine Sorgen machen, dass es von den Gästen möglicherweise vermisst wird. Make-up, Frisur und Blumen sind tip top und frisch. Das ist vielversprechend für tolle Hochzeitsfotos.

    Beim Fotografieren im Freien kann es allerdings passieren, dass vielleicht etwas Schmutz auf die Kleidung kommt. Obwohl wir natürlich immer mit Tüchern zum unterlegen usw. ausgestattet sind. Gegen Blütenstaub in einer Wiese beispielsweise ist man meist machtlos. Es muss sich also wieder jeder selbst überlegen, welche Art von Fotos er wünscht (man muss ja nicht unbedingt in der Blumenwiese fotografieren) und ob bzw. wie sehr er sich durch das Aufpassen auf die Kleidung beeinträchtigen lässt.